Bezirks-Cup Nord Einzel in Großaspach

Am 10. Oktober fand seit fast zwei Jahren endlich wieder ein Einzelwettkampf für unsere Turnerinnen in Großaspach statt.

Am Vormittag startete Jella Stahlheber in der LK 2 14/15. Sie zeigte solide Übungen an den Geräten Sprung, Stufenbarren und Boden. Lediglich am Schwebebalken war sie etwas unsicher und hatte dadurch einen großen Wackler, was sie einen Punkt gekostet hat. Am Ende belegte sie einen guten 7. Platz, mit dem sie zufrieden sein kann.

Jella Stahlheber

Im Anschluss turnten Louisa Pfander (LK 2 18-29), Emily Lux und Marlen Karpf (beide LK 2 16/17). Louisa konnte sich mit sicheren Übungen und fast zwei Punkten Vorsprung den ersten Platz sichern. Sie hat sich damit für den Deutschland-Cup am 06./07. November in Paderborn qualifiziert. Zudem erreichte sie am Sprung, Schwebebalken und Boden die Tageshöchstwertung.

Emily und Marlen starteten ihren Wettkampf am bekannten „Zittergerät“. Aufgrund der langen Trainingspause war ihre Nervosität zu sehen. Beide mussten dadurch leider den Schwebebalken verlassen. An den anderen Geräten zeigten sie dann aber solide Übungen. Am Ende belegte Marlen Platz 5 und Emily Platz 12.

Von links: Emily Lux, Louisa Pfander, Marlen Karpf

Unsere Turnerinnen des Jahrganges 2008 hatten am späten Nachmittag ihren Wettkampf in der LK 3 12/13. An den Start gingen Romy Eisele, Ina Herold, Lisann Kostovics, Michelle Lux, Amelie Meister und Anastasia Rauleder. Sowohl am Sprung als auch am Stufenbarren zeigten die Turnerinnen gute Übungen. Am Schwebebalken mussten allerdings Romy und Amelie einmal den Balken verlassen. Am Boden zeigten alle sechs Turnerinnen nahezu fehlerfreie Übungen. Am Ende gewann Ina mit fast drei Punkten Vorsprung den Wettkampf vor ihren Teamkolleginnen Lisann (Platz 2) und Anastasia (Platz 3). Amelie verpasste nur knapp das Podest mit Platz 4. 5. Platz ging an Romy und den 6. Platz belegte Michelle.


Oben von links: Lisann Kostovics, Ina Herold, Anastasia Rauleder
Unten von links: Amelie Meister, Michelle Lux, Romy Eisele

Glückwunsch an alle Turnerinnen, die nach fast zwei Jahren mit vielen Trainingspausen einen guten Wettkampf absolviert haben.