SG Weissach im Tal steigt in die Landesliga ab

Beim Relegationswettkampf am 14.07. in Fellbach-Schmiden kann die SGW den Klassenhalt nicht sichern.

Mit stark geschwächter Mannschaft mussten die Weissacher Turnerinnen zur Relegation fahren. Erneut musste auf Janina Wieland verzichtet werden, die weiterhin mit Knie- und Leistenschmerzen zu kämpfen hat. Außerdem musste auf Ina Herold verzichtet werden, da sie auf einer Schulausfahrt war. Somit konnte die erste Ligamannschaft der SGW nur mit den fünf Turnerinnen Louisa Pfander, Jella Stahlheber, Anastasia Rauleder, Amelie Meister und Lisann Kosztovics in den Start gehen. Das bedeutete, dass alle fünf Turnerinnen alle vier Geräte bestreiten mussten. Hinzu kam noch eine neu zugezogene Verletzung von Louisa Pfander. Sie konnte nur eingeschränkt an die Geräte gehen und musste ihren Schwierigkeitsgrad stark vereinfachen. Somit war bereits zu Beginn des Wettkampfes klar, dass die SGW in einer schwierigen Ausgangssituation ist, um den Klassenerhalt in der Verbandsliga schaffen zu können. Klares Ziel war es daher, Spaß zu haben, den Wettkampf zu genießen und persönliche Erfolge zu feiern.

Gestartet haben die Weissacherinnen am Schwebebalken. Anastasia Rauleder und Louisa Pfander konnten gute Übungen zeigen und erhielten beide dafür 10,40 Punkte. Auch Jella Stahlheber zeigte eine gute Übung und erhielt 9,55 Punkte. Lisann Kosztovics musste leider einmal den Balken verlassen, turnte ihre Übung aber sehr gut zu Ende und bekam trotzdem noch 8,80 Punkten. Sie zeigte eine deutliche Steigerung im Vergleich zu ihrem letzten Wettkampf und konnte daher mit ihrer persönlichen Leistung sehr zufrieden sein. Da in den Übungen der Weissacherinnen zu wenig Schwierigkeit steckt, konnten sie mit der Konkurrenz nicht mithalten.

Am Boden zeigte die SGW sehr gute Übungen. An diesem Gerät waren die Ausfälle am wenigsten zu sehen. Amelie Meister konnte ihre Schraube nach einigen Wochen wieder in den Stand turnen, was für sie ein persönlicher Erfolg war. Für ihre Übung bekam sie 9,90 Punkte. Auch Anastasia Rauleder turnte ihre Übung ohne größere Fehler und erhielt dafür 10,45 Punkte. Jella Stahlheber zeigte in diesem Wettkampf die ausdrucksstärkste Übung unter allen Turnerinnen des Wettkampfes und wurde mit 11,05 Punkten belohnt. Louisa Pfander musste ihre akrobatischen Elemente aufgrund ihrer Verletzung stark vereinfachen, konnte aber mit sauberen Sprüngen und hochwertigen Drehungen sehr gute 12,20 Punkte erturnen. Sie schaffte damit die Tageshöchstwertung am Boden.

Auch am Sprung konnten die Ausfälle einigermaßen kompensiert werden. Anastasia Rauleder (10,30 Punkte), Amelie Meister (10,45 Punkte), Jella Stahlheber (10,65 Punkte) und Louisa Pfander (10,85 Punkte) zeigten solide Sprünge.

Am Stufenbarren waren die Ausfälle am größten zu sehen. Gleich drei Turnerinnen mussten am Stufenbarren ihre Übung zeigen, die die ganze Saison über nicht an diesem Gerät vorgesehen waren, da ihr Schwierigkeitswert für die Verbandsliga eigentlich viel zu gering ist. Bei der Relegation mussten sie dann allerdings ans Gerät, um wenigstens ein paar Punkte für die Mannschaft sammeln zu können. Lisann Kosztovics (4,50 Punkte), Anastasia Rauleder (5,85 Punkte) und Jella Stahlheber (6,95 Punkte) mussten viele Abzüge aufgrund von Pausen während der Übung in Kauf nehmen. Louisa Pfander konnte eine sehr gute Übung mit 8,95 Punkten abrufen, was unter allen Turnerinnen auch die zweitbeste Tageswertung am Stufenbarren bedeutete.

Am Ende belegte die SG Weissach im Tal den 4. Platz. Nur der Erstplatzierte darf in die Verbandsliga aufsteigen. Damit stand fest, dass die SGW in der nächsten Saison 2025 in der Landesliga turnen wird. Trotz Kampfgeist und voller Unterstützung konnte der Ausfall der Verletzten nicht kompensiert werden. Louisa Pfander wurde zum Abschluss noch mit Platz 1 unter den besten Vierkämpferinnen belohnt. „Die ganze Saison über mussten wir sehr viele Verletzungen und Ausfälle, vor allem bei unseren starken Vierkämpferinnen, in Kauf nehmen. Bei keinem Wettkampf waren wir mit unseren Turnerinnen top besetzt. Trotz des Abstiegs in die Landesliga lassen wir die Köpfe nicht hängen. Wir bereiten uns nun bestens auf die kommende Saison vor, um in der Landesliga nächstes Jahr wieder angreifen zu können“, so das Trainerteam um Carolin Erb, Kim Bauer und Kristin Frankenberger.

SG Weissach im Tal muss in die Relegation

Beim dritten und letzten Verbandsliga-Wettkampf kann sich die Weissacher Riege noch einmal verbessern, es reicht allerdings nicht für den direkten Klassenerhalt in der Verbandsliga.

Verletzungsbedingt musste die SGW auf Janina Wieland verzichten. Aufgrund von Knie- und Leistenschmerzen war ein Start für sie nicht möglich. Ansonsten ging die Mannschaft wie gewohnt mit Louisa Pfander, Maren Erb, Amelie Meister, Anastasia Rauleder, Jella Stahlheber, Ina Herold, Lisann Kosztovics und Romy Eisele an den Start.

Die Weissacher Mannschaft startete ihren Wettkampf am Schwebebalken. Ina und Louisa zeigten sehr starke Übungen, die jeweils mit 11,50 Punkten belohnt wurden. Auch Romy konnte ihre Leistung abrufen und 10,20 Punkte beisteuern. Anastasia komplettierte das Mannschaftsergebnis mit 9,20 Punkten. Mit insgesamt 42,40 Punkten erturnten sich die Weissacherinnen das viertbeste Geräteergebnis.

Mit diesem guten Start wechselte die SGW an den Boden. Hier konnte besonders Louisa mit der zweitbesten Tageswertung (12,85 Punkte) glänzen. Auch Jella überzeugte mit einer ausdrucksstarken Übung und erhielt dafür 11,10 Punkte. Anastasia (10,40 Punkte) und Amelie (9,15 Punkte) ergänzten die Mannschaftsleistung am Boden mit insgesamt 43,50 Punkten.

Am Sprung konnte die Weissacher Riege mit der Konkurrenz nicht mithalten. Zwar zeigten Louisa und Ina (beide 10,65 Punkte), Jella (10,00 Punkte), Amelie und Anastasia (9,95 Punkte) solide Sprünge, allerdings brachten diese insgesamt nur 41,25 Zähler für das Mannschaftsergebnis.

Am Stufenbarren war es ebenfalls schwierig mit der Konkurrenz mitzuhalten. Jella (7,95 Punkte), Ina und Maren (beide 8,55 Punkte) und Louisa (8,95 Punkte) sammelten noch einmal wichtige Punkte fürs Team.

Am Ende belegte die SGW den 6. Platz beim dritten Wettkampf. In der Tabelle bedeutet dies ebenfalls der 6. Platz und damit einem Relegationsplatz. In zwei Wochen muss die Mannschaft daher noch einmal für den Verbleib in der Verbandsliga kämpfen. Der Wettkampf findet am 14.07. in Fellbach-Schmiden statt.

Bild: Von links: Louisa Pfander, Janina Wieland, Ina Herold, Anastasia Rauleder, Maren Erb, Amelie Meister, Lisann Kosztovivs, Jella Stahlheber, Romy Eisele

Elsa Krasniqi wird Vize-Landesmeisterin

Die Weissacher Turnerinnen Elsa Krasniqi und Mara Reinhard starten beim Landesfinale des Schwäbischen Turnerbundes und belegen Platz 2 und Platz 7.

Elsa Krasniqi aus der Altersklasse 9 qualifizierte sich mit Platz 1 sowohl bei den Gaumeisterschaften als auch beim Bezirksfinale für das Landesfinale des Schwäbischen Turnerbundes. Das ist der höchste Wettkampf, den die Turnerinnen im P-Stufen-Bereich erreichen können. Ihre Chancen standen gut, den Landesmeistertitel in der Altersklasse 9 zu gewinnen. Sie startete ihren Wettkampf am Sprung und erturnte sich das zweitbeste Ergebnis an diesem Gerät. Für ihren Sprung erhielt sie 14,70 Punkte. Insgesamt kann sie pro Gerät 15,00 Punkte erreichen. Auch am Reck konnte sie ihre starke Leistung abrufen und wurde mit 14,10 Punkten belohnt. Weiter am Schwebebalken zeigte sie eine nahezu perfekte Übung und erhielt die beste Wertung an diese Gerät unter allen Teilnehmerinnen mit 14,00 Punkten. Letztes Gerät war Boden. Hier sicherte sie sich das drittbeste Ergebnis unter allen Turnerinnen mit 13,90 Punkten. Mit 56,70 Punkten konnte sie sich über den 2. Platz freuen und darf sich nun Vize-Landesmeisterin nennen. Nur 0,25 Punkte fehlten ihr zum Landesmeistertitel. Letztes Jahr durfte Elsa ebenfalls im Landesfinale turnen, belegte damals allerdings nur den 6. Platz. Eine großartige Steigerung, mit der auch ihre Trainerin Emily Lux zufrieden ist.

Zweite Weissacher Turnerin Mara Reinhard aus der Altersklasse 7 durfte erstmals bei den Wettkämpfen teilnehmen. Letztes Jahr war sie noch zu jung. Bereits die Qualifikation zum Landesfinale war ein großer Erfolg. Mit Platz vier hatte sie sich für das Landesfinale qualifiziert. Mara startete ihren Wettkampf am Reck. Sie konnte ihre Übung souverän abrufen und erturnte das zweitbeste Ergebnis an  diesem Gerät mit 13,40 Punkten. Insgesamt kann sie pro Gerät 14,00 Punkte erreichen. Am Balken zeigte sie ein paar kleine Unsicherheiten, erhielt dennoch gute 12,40 Punkte, was das viertbeste Ergebnis bedeutete. Auch am Boden zeigte sie eine gute Übung, für die sie ebenfalls 12,40 Punkte für ihr Gesamtergebnis sammelte. Letztes Gerät war Sprung. Am Sprung musste sie sich mit 11,70 Punkten zufrieden geben. Es war ein gelungener Wettkampf für Mara, der mit dem 7. Platz und damit mit einer Platzierung unter den TOP 10 belohnt wurde. Ihre Trainerin Maren Erb ist stolz auf die erste Wettkampfsaison.

25 Weissacher Turnerinnen starten beim Gaukinderturnfest

Am Sonntag, 23.06.2024 war die SG Weissach im Tal Ausrichter des Gaukinderturnfestes des Turngau Rems-Murr. Erstmals seit Corona fand dieses Event wieder statt. Fast 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich angemeldet und verschiedene Wettkämpfe bestritten. Unter anderem wurden Gerätturnen-Wettkämpfe,  Leichtathletik-Wettkämpfe, Teamwettbewerbe, Rope Skipping und zwei Turniaden für Kinder ab einem Jahr angeboten. Zudem gab es den Wettkampf „4inMotion“ – ein Wettkampf auf Zeit. Neben all den sportlichen Wettbewerben konnte die ganze Familie mit Mitmachangeboten, einer Wanderung, einem Orientierungslauf und vielen Leckereien den Tag über im Stadion verbringen.

Von der SGW nahmen insgesamt 25 Turnerinnen beim Wahlwettkampf Gerätturnen teil. Die Besonderheit hierbei ist, dass jede Turnerin freiwillig ein Gerät streichen darf. Erstmals durften auch unsere 6-jährigen Turnerinnen an einem P-Stufen-Wettkampf teilnehmen. Von der SGW waren dies Theresa Eisenmann, Alina Bytyci, Anila Bytyci, Ana Krasniqi, Evelyn Eigster und Maria Matschewsky. Dabei konnte sich Maria unter allen Turnerinnen durchsetzen und belegte Platz 1. Knapp dahinter ihre beiden Trainingskolleginnen Ana (Platz 2) und Evelyn (Platz 3). Theresa, Alina und Anila turnen erst seit circa einem halben Jahr, konnten sich aber bei ihrem ersten Wettkampf über Platz 4 (Alina), Platz 5 (Theresa) und Platz 6 (Anila) freuen.

In der Altersklasse 7 starteten 5 Weissacher Turnerinnen. Auch hier ging der erste Platz an die SGW. Mara Reinhard sicherte sich souverän das oberste Treppchen. Knapp dahinter ihre Trainingskollegin Leni Kuffner auf dem 2. Platz. Auch die anderen drei Turnerinnen konnten sich über eine gute Platzierung unter den TOP 15 sichern. Marie Leuchtenmüller belegte Platz 11. Mila Behmenburg (14. Platz) und Mila Tanriverdi (12. Platz) turnen ebenfalls erst seit einem halben Jahr und können daher stolz auf ihren ersten Wettkampf sein.

In der Altersklasse 8 starteten die meisten unserer Turnerinnen. Auch hier konnte die SGW überzeugen und sicherte sich mit Malia Schoene den 3. Podestplatz. Ava Titz und Liv Oestreich teilten sich Platz 6. Die weiteren Platzierungen: 12. Lotta Ludwig, 15. Franziska Klein, 17. Mayla Mezger, 20. Liana Kliewer, 23. Alina Berg.

Die Turnerinnen der Altersklasse 9 dominierten souverän in ihrer Altersklasse. Wie auch in der Altersklasse 7 gingen alle Podestplätze an die SGW. Elsa Krasniqi wurde 1., knapp dahinter Marilu Escher auf dem 2. Platz. Frida Holzwarth wurde 3. Den 4. Platz sicherte sich Mara Burkhardt. Alle vier turnen in der gleichen Trainingsgruppe

In der Altersklasse 10 startete für die SGW lediglich Charlotte Klein. Sie zeigte aber einen tollen Wettkampf und konnte sich über den 2. Platz freuen und sammelte somit eine weitere Silbermedaille für die SGW.

Sophia Weller startete als letzte Turnerin in der Altersklasse 11 für die SG Weissach im Tal und konnte mit Platz 7 ein gutes Ergebnis unter den TOP 10 erreichen.

Mit insgesamt drei Goldmedaillen, vier Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen ist die Bilanz für die SGW hervorragend. Mit diesem Wettkampf endet nun die Wettkampfsaison für unsere Nachwuchsturnerinnen im Einzelbereich. Nach den Sommerferien geht es mit den Mannschaftswettkämpfen weiter.

Großer Dank an all unsere Helferinnen und Helfer, die die Ausrichtung des Events überhaupt erst möglich gemacht haben.

SG Weissach kann beim zweiten Verbandsligawettkampf nicht an die guten Leistungen anknüpfen

Am Sonntag, 16.06.2024 fand der zweite von insgesamt drei Verbandsligawettkämpfen in Hoheneck statt. Für die SGW gingen erneut Louisa Pfander, Janina Wieland, Ina Herold, Romy Eisele, Jella Stahlheber, Amelie Meister und Maren Erb an den Start. Neu im Team war Anastasia Rauleder.

Die SGW ist am Stufenbarren in den Wettkampf gestartet. Leider konnten die Weissacher Turnerinnen nicht wie gewohnt ihre Übungen abrufen. Ina (8,55 Punkte), Maren (8,85 Punkte) und Jella (8,20 Punkte) mussten je einen Stopp in Kauf nehmen, was jeweils einen halben Punkt Abzug bedeutet. Auch Louisa (8,95 Punkte) konnte nur eine vereinfachte Übung zeigen.

Ein wenig enttäuscht wechselte die Weissacher Mannschaft an den Schwebebalken. Ina turnte als Erste und konnte die Mannschaft mit einer guten Übung wieder zurückholen. Trotz Stutz erturnte sie 10,70 Punkte. Auch Janina konnte ihre Leistung am Schwebebalken abrufen und sammelte wichtige Punkte für die Mannschaft (11,85 Punkte). Erstmals in dieser Saison startete Anastasia Rauleder für die SGW. Sie musste leider einmal das Gerät verlassen, konnte aber dennoch gute 9,55 Punkte erturnen. Den Schluss machte Louisa mit einer starken Übung. Erstmals zeigte sie eine schwierige Verbindung, für die sie Extrazehntel bekommen hat. Sie konnte sich über 11,45 Punkte freuen. Insgesamt bedeutete dies das drittbeste Mannschaftsergebnis an diesem Gerät.

Mit etwas Aufwind ging es an den Boden. Die Weissacher Turnerinnen konnten solide Übungen abrufen. Aufgrund des niedrigen Ausgangswertes war es für die SGW dennoch schwierig an die Konkurrenz anzuknüpfen. Ina (9,95 Punkte), Jella (10,40 Punkte), Louisa (12,15 Punkte) und Janina (10,70 Punkte) sammelten wichtige Punkte für das Mannschaftsergebnis.

Letztes Gerät war Sprung. Amelie (10,45 Punkte), Anastasia (10,60 Punkte) und Ina (10,70 Punkte) zeigten solide Sprünge. Louisa zeigte erstmals in einem Wettkampf einen neuen Sprung, den Tshukahara. Seit vielen Jahren trainierte sie diesen Sprung. Endlich konnte sie ihn zeigen und wurde mit einer tollen Wertung von 11,15 Punkten belohnt.

Trotz des Aufwindes am Schwebebalken konnte die SG Weissach im Tal nicht an den Leistungen vom ersten Verbandsligawettkampf anknüpfen und mit der Konkurrenz mithalten. Am Ende bedeutete es Platz 7. Louisa wurde für ihre starken Leistungen an allen vier Geräten mit dem 3. Platz in der Einzelwertung belohnt. In der Tabelle steht die SGW nun auf dem 6. Platz und damit auf einem Relegationsplatz. Noch ist es möglich beim dritten Wettkampf am 29.06. in Leinfelden, den direkten Klassenerhalt zu schaffen.

Von links: Louisa Pfander, Janina Wieland, Anastasia Rauleder, Maren Erb, Amelie Meister, Ina Herold, Romy Eisele, Jella Stahlheber

SG Weissach im Tal löst zwei Tickets zum Landesfinale

Am Samstag, 11.05.2024 fand das Bezirksfinale Nord P-Stufen im Einzel in Leutenbach statt. Sieben Weissacher Turnerinnen, die sich zuvor durch die Gaumeisterschaften qualifiziert hatten, nahmen teil. Besonders beeindruckend dabei ist, dass die Turnerinnen aus fünf verschiedenen Altersklassen kommen. Somit hat die SGW nicht nur einen starken Jahrgang, sondern fünf starke Jahrgänge.

In der Altersklasse 7 ging Mara Reinhard an den Start. Sie zeigte einen sehr guten Wettkampf. Am Balken erturnte sie sich die Tagesbestwertung mit 12,90 Punkten. Auch am Reck zeigte sie eine sehr gute Übung und wurde mit der zweitbesten Wertung (12,75 Punkte) belohnt. Mit 12,90 Punkten am Boden konnte sie ebenfalls zufrieden sein. Lediglich am Sprung war die Wertung nicht ganz zufriedenstellend. Dennoch konnte sie sich bei der Siegerehrung über einen sehr guten 4. Platz freuen. Zwar hat sie damit ganz knapp das Podest verpasst, dennoch konnte sie sich über das Ticket zum Landesfinale freuen. Erstmals durfte sie bei einem Einzelwettkampf starten und schaffte direkt die Qualifikation bis zum Landesfinale. Das ist eine tolle Leistung.

Mara Reinhard

In der Altersklasse 8 startete Malia Schoene. Sie hatte sich mit Platz 4 zum Bezirksfinale qualifiziert. Der Wettkampf von Malia lief leider nicht optimal. Viele kleinere Fehler führten zu Punktabzug und damit zu niedrigeren Wertungen. Ihr bestes Gerät war Reck mit 12,95 Punkten. Bei der Siegerehrung konnte sie dennoch mit Platz 26 zufrieden sein. Allein die Qualifikation zum Bezirksfinale ist eine großartige Leistung

Malia Schoene

In der Altersklasse 9 hatten sich gleich drei Turnerinnen der SG Weissach im Tal für das Bezirksfinale qualifiziert. Mara Burkhardt, Marilu Escher und Elsa Krasniqi gingen an den Start. Für Mara lief der Wettkampf leider überhaupt nicht gut. Besonders am Balken musste sie viele Punkte liegen lassen. Am Ende hieß es Platz 28. Marilu zeigte durchwegs einen guten Wettkampf. Lediglich am Boden hatte sie ein wenig Schwierigkeiten. Mit Platz 8 verpasste sie nur ganz knapp die Qualifikation zum Landesfinale. Elsa turnte einen sehr starken Wettkampf. Am Reck und am Schwebebalken erturnte sie sich jeweils die Tageshöchstwertung mit 14,30 Punkte und 13,85 Punkte. Auch am Boden konnte sie ihre Leistung abrufen und erhielt das drittbeste Ergebnis (13,90 Punkte). Bei der Siegerehrung durfte sie schließlich ganz oben auf dem Podest stehen und sich über einen grandiosen 1. Platz freuen. Bereits zum Bezirksfinale hatte sie sich mit Platz 1 qualifiziert. Nun qualifizierte sie sich erneut mit Platz 1 zum Landesfinale. 

Elsa Krasniqi
Marilu Escher, Elsa und Mara Burkhardt

In der Altersklasse 10 ging Charlotte Klein an den Start. Bereits zum dritten Mal an Folge qualifizierte sie sich zum Bezirksfinale. Dieses Mal allerdings nur ganz knapp mit Platz 6. Dementsprechend waren ihre Chancen auf die Qualifikation zum Landesfinale eher gering. Am Reck mit 14,00 Punkten und am Balken mit 14,25 Punkten zeigte sie gute Übungen. Am Sprung und am Boden verlor sie allerdings einige Punkte zur Konkurrenz. Bei der Siegerehrung bedeutete dies Platz 22. 

Charlotte Klein

In der Altersklasse 11 startete Lia Burkhardt. Sie hatte sich mit Platz 2 zum Bezirksfinale qualifiziert. Aus diesem Grund waren die Erwartungen hoch, die Qualifikation zum Landesfinale zu schaffen. Lia zeigte durchwegs einen guten Wettkampf. Außer am Reck (13,95 Punkte) erturnte sie sich nur Wertungen über der 14er-Marke. Ihr bestes Gerät war Boden mit 14,50 Punkten, was das sechstbeste Ergebnis unter allen Turnerinnen bedeutete. Am Ende schaffte Lia mit Platz 12 leider nicht die Qualifikation zum Landesfinale. Nur 0,65 Punkte fehlten zu Platz 6 und damit zum Landesfinale. Zwischen ihr und dem 1. Platz lagen lediglich 1,65 Punkte. Dies zeigt, wie stark ihre Konkurrenz war. Daher kann sie mit ihrer Leistung zufrieden sein. 

Somit qualifizierten sich Mara aus der Altersklasse 7 und Elsa aus der Altersklasse 9 für das Landesfinale am 22.06. in Öhringen. Gratulation an die beiden zum Landesfinaleinzug.

Ein großes Dankeschön geht an unsere Kampfrichterinnen Jella, Louisa, Maren, Anastasia und Luisa sowie an unsere Trainerinnen Carolin, Emily, Maren und Louisa, die für uns im Einsatz waren und unseren Turnerinnen die Teilnahme am Bezirksfinale ermöglicht haben. 

Gelungener Saisonauftakt beim ersten Verbandsliga – Wettkampf der SGW

Beim ersten Wettkampf der Verbandsliga in Ailingen erturnte sich die erste Mannschaft der SG Weissach im Tal einen starken 4. Platz. Es turnten Louisa Pfander, Janina Wieland, Jella Stahlheber, Amelie Meister, Romy Eisele, Ina Herold und Maren Erb.

Ohne große Erwartungen aber mit dem Ziel Klassenerhalt startete das Weissacher Team am Stufenbarren etwas holprig in den Wettkampf. Für die Mannschaft sammelten Ina (7,85 Punkte), Maren (8,10 Punkte), Janina (8,55 Punkte) und Louisa (9,35 Punkte) dennoch wichtige Punkte.

Am Schwebebalken zeigten die Weissacher Turnerinnen schöne Übungen, mussten allerdings mehrere Stürze in Kauf nehmen. Trotz Sturz erturnten Romy mit 8,75 Punkten und Ina mit 9,40 Punkten gute Wertungen. Janina, die eine sehr saubere Balkenübung ohne Sturz zeigte, wurde mit 11,10 Punkten belohnt. Den Abschluss am Balken machte Louisa mit einer ebenfalls sehr sauber geturnten Übung. Trotz Sturz konnte sie sich über die zweitbeste Wertung an diesem Gerät unter allen Turnerinnen mit 11,75 Punkten freuen. Am dritten Gerät Boden war die Anfangsnervosität abgelegt und die Weissacher Turnerinnen konnten ausdrucksstarke Übungen zeigen. Für das Mannschaftsergebnis sammelten Ina (9,50 Punkte), Jella (10,20 Punkte), Louisa (11,25 Punkte) und Janina (11,35 Punkte) wichtige Punkte und sicherten sich somit das drittbeste Mannschaftsergebnis am Boden unter allen Mannschaften. Am letzten Gerät zeigten die Weissacherinnen noch einmal ihr Können. Mit vier schönen Sprüngen konnten Ina (10,75 Punkte), Janina (10,85 Punkte), Jella (10,90 Punkte) und Louisa (10,95 Punkte) den Wettkampf für die SG Weissach mit zufriedenen Gesichtern beenden. 

Gleich zwei Weissacher Turnerinnen schafften es unter die Top 6 der besten Vierkampf-Turnerinnen. Louisa wurde drittbeste Einzelturnerin. Ein starkes Comeback zeigte Janina, die nach fast fünfjähriger Turnpause fünftbeste Einzelturnerin wurde.

„Mit dem 4. Platz haben wir einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt geschafft, allerdings  müssen wir auch bei den kommenden Wettkämpfen unsere Leistung wieder abrufen“, so das Trainerteam um Carolin Erb, Kim Bauer und Kristin Frankenberger. Weiter geht es mit dem zweiten Wettkampf am 16. Juni in Hoheneck.

Tabelle Verbandsliga:

  1. TSV Leinfelden
  2. TUS Metzingen
  3. TSV Ebingen
  4. SG Weissach im Tal
  5. MTV Ludwigsburg
  6. TSV Lippoldsweiler
  7. KSV Hoheneck II
  8. TSG Bodelshausen

vorne von links: Maren Erb, Amelie Meister, Mitte von links: Janina Wieland, Ina Herold, hinten von links: Romy Eisele, Louisa Pfander, Jella Stahlheber

Weissacher Turnerinnen starten in die Verbandsliga-Saison

Hinten von links: Janina Wieland, Lisann Kosztovics, Romy Eisele, Jella Stahlheber, Milena De Gregorio, Louisa Pfander, Kristin Frankenberger; vorne von links: Kim Bauer, Amelie Meister, Ina Herold, Carolin Erb, Anastasia Rauleder.

Mit neuem Team wird das klare Ziel des Klassenerhaltes in der zweithöchsten Liga des Schwäbischen Turnerbundes anvisiert.

Die vergangene Verbandsliga-Saison hat die erste Frauenmannschaft der SG Weissach im Tal auf einen guten 5. Platz beendet. Nicht ganz einfach war es, den Klassenerhalt zu erreichen. 2022 ist die Mannschaft von der Landesliga souverän als Meister direkt in die Verbandsliga aufgestiegen. Seit 2022 gab es dann immer wieder Veränderungen im Team. Auch in dieser Saison gibt es ein paar Veränderungen in der Mannschaft.

Wie bereits im vergangenen Jahr sind Louisa Pfander, Jella Stahlheber, Ina Herold, Amelie Meister, Anastasia Rauleder, Romy Eisele und Lisann Kosztovics Teil der diesjährigen Verbandsliga-Mannschaft. Louisa bringt langjährige Ligaerfahrung mit. Auch Ina ist bereits seit drei Jahren Teammitglied der ersten Ligamannschaft. Neu im Team ist die erfahrene Turnerin Janina Wieland. Nach einer fünfjährigen Pause kehrt Janina zurück in die Verbandsliga-Mannschaft. Gemeinsam mit der SGW ist Janina von der Kreisliga bis in die Verbandsliga innerhalb von vier Jahren aufgestiegen. Zuletzt turnte sie 2019 für die SGW und möchte das Team dieses Jahr erneut unterstützen. Milena De Gregorio macht das Team komplett. Sie wechselte Anfang des Jahres von der TSG Backnang zur SGW und wird die Mannschaft an dem ein oder anderen Gerät unterstützen. Als Ersatzturnerin wird Maren Erb der Mannschaft zur Verfügung stehen. Sie hat zwar seit fünf Jahren mit dem Turnen aufgehört, kann die Mannschaft aber im Notfall am Stufenbarren unterstützen.

Trainiert wird die erste Frauenmannschaft von Carolin Erb, Kim Bauer und Kristin Frankenberger. Carolin ist bereits seit vielen Jahren Trainerin der ersten Ligamannschaft. Sie erlebte alle Aufstiege von der Kreisliga bis in die Verbandsliga und bringt damit sehr viel Erfahrung mit. Kim und Kristin unterstützen Carolin seit fast zwei Jahren. Die beiden waren bis 2018 Teammitglieder der ersten Frauenmannschaft, anschließend Trainerinnen der zweiten Ligamannschaft und seit 2023 gehören sie zum Trainerteam der ersten Ligamannschaft. In der letzten Saison konnten sie zum Klassenerhalt beitragen.

Die Vorbereitung auf die kommende Saison verlief holprig. Viele Verletzungen sorgten für Einschränkungen im regelmäßigen Trainingsbetrieb. Louisa musste zwei größere Verletzungen am Schlüsselbein und am Trizeps verkraften. Nach viermonatiger Pause kann sie glücklicherweise an die Geräte gehen. Immer wieder traten bei den Turnerinnen kleinere Verletzungen auf, bis zuletzt unmittelbar kurz vor der Saison. Die vielen Verletzungen machen dem Trainerteam die Planung für die Wettkämpfe sehr schwer. „Das klare Ziel ist der erneute Klassenerhalt in der Verbandsliga“, so Trainerin Carolin Erb. „Der Klassenerhalt wird aufgrund der vielen Verletzungen nicht einfach, aber wir geben unser Bestes.“ Der erste Wettkampf findet am kommenden Sonntag, 28.04.2024 in Aillingen statt. Erst sechs Wochen später ist dann der zweite Wettkampf am 16. Juni in Hoheneck geplant. Die lange Pause ist gut, um die Übungen bei Bedarf entsprechend anpassen zu können. Beim dritten und letzten Wettkampf am 29.06. in Leinfelden endet dann die Verbandsliga-Saison. Danach entscheidet sich, ob sich die Mannschaft in der Verbandsliga halten kann.

Sechs Turnerinnen der SG Weissach im Tal starten beim Schwaben-Cup

Am 07. April fand in Öhringen der Schwaben-Cup statt. Dieser diente als Qualifikation zum Deutschland-Cup. Das ist der einzige Wettkampf, bei der unsere Turnerinnen die Möglichkeit haben, an einem nationalen Wettkampf teilnehmen zu können. Aus diesem Grund ist die Konkurrenz bei diesem Wettkampf besonders hoch. Im Teilnehmerfeld befanden sich unter anderem Turnerinnen der Regionalliga und der dritten Bundesliga.

Im ersten Durchgang gingen Mailin Meister, Lola Krammer-Castro und Isabel Gstalter an den Start. Sie turnten in der Altersklasse 12/13 in der Leistungsklasse 1 (LK1). Das ist die schwierigste von insgesamt vier Leistungsklassen. Erstmals turnten diese drei Turnerinnen in der LK 1. Als Anfang des Jahres bekannt wurde, dass unsere zweite Mannschaft in die Kreisliga A aufgestiegen ist, mussten die jungen Turnerinnen nach den Anforderungen für die LK 1 trainieren und nutzten diesen Wettkampf als ersten Test. Am Stufenbarren konnten alle drei Turnerinnen ihre neuen Elemente zeigen und erhielten dafür gute Wertungen. Am Schwebebalken mussten Lola und Isabel das Gerät mindestens einmal verlassen. Pro Sturz am Schwebebalken erhält eine Turnerin einen Punkt Abzug. Mailin kam fehlerfrei und ohne Sturz durch ihre Übung und konnte so wichtige Punkte sammeln. Auch am Boden zeigten die drei Turnerinnen neue Elemente. Mailin musste leider einen großen Fehler in ihrer ersten akrobatischen Bahn in Kauf nehmen. Isabel und Lola kamen nahezu fehlerfrei durch ihre Bodenübungen durch und konnten mit ihren Wertungen zufrieden sein. Am Sprung zeigten alle drei Turnerinnen solide Sprünge und konnten mit guten Wertungen ihren Wettkampf beenden. Trotz einiger Fehler konnten alle drei Turnerinnen sehr zufrieden mit ihrem ersten Wettkampf in der LK1 sein. Erstmals turnten sie auf diesem hohen Niveau und konnten viele neue Elemente für die kommende Kreisliga-Saison ausprobieren. Bei der Siegerehrung belegte Mailin Platz 17, Lola wurde 16. und Isabel konnte sich über den 11. Platz freuen. Trainerin Maren Erb war sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer jungen Turnerinnen.

Im zweiten Durchgang startete Ina Herold in der Altersklasse 16/17 der LK 1. Louisa Pfander und Natalie Ertelt gingen in der Altersklasse 18+ der LK 1 an den Start. Louisa konnte erstmals nach ihrer viermonatigen Verletzungspause wieder an einem Wettkampf teilnehmen. Aus diesem Grund konnte sie sich nicht in Topform präsentieren und hatte so wenig Chancen auf die Qualifikation zum Deutschland-Cup. Sie nutzte den Wettkampf daher, um sich auf die kommende Verbandsliga-Saison Ende April vorzubereiten. Am Schwebebalken zeigte Louisa noch ein paar Unsicherheiten, an den anderen drei Geräten konnte sie ihre Leistung abrufen. Am Boden konnte sie sich über die zweithöchste Wertung im gesamten Teilnehmerfeld freuen. Am Ende konnte Louisa mit Platz 10 sehr zufrieden sein. Natalie, der noch ein paar Anforderungen in der LK 1 fehlen, konnte mit der Konkurrenz nicht mithalten. Da sie sich aber über mehrere persönliche Erfolge freuen konnte, war sie mit ihrem Wettkampf sehr zufrieden. Trainerin Carolin Erb freute sich ebenfalls über die persönlichen Erfolge von Natalie und sah den Wettkampf von Louisa als gute Vorbereitung auf die kommende Liga. Ina schaffte es am Sprung und am Balken mit ihrer Wertung aufgrund schön geturnter Übungen unter die TOP 3. Am Stufenbarren und am Boden fehlte ihr die Schwierigkeit, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Dennoch konnte sie sich über einen guten 5. Platz bei der Siegerehrung freuen. Auch ihre Trainerin Kim Bauer war mit der Leistung von Ina zufrieden.

Aufgrund der starken Konkurrenz schaffte leider keine Weissacher Turnerin die Qualifikation zum Deutschland-Cup. Dennoch konnten unsere Turnerinnen den Wettkampf als gute Erfahrung und als Vorbereitung auf die kommenden Wettkämpfe nutzen. Vielen Dank an unsere Kampfrichterinnen Kristin Frankenberger, Carolin Erb und Maren Erb, die für unsere Turnerinnen im Einsatz waren.

Vereinsmeisterschaften 2024 der SG Weissach im Tal

Am Freitag, 22.03.2024 fanden die alljährlichen Vereinsmeisterschaften des Leistungsturnens der SG Weissach im Tal statt. Wie jedes Jahr werden hier die Vereinsmeisterinnen in der jeweiligen Altersklasse gekürt.

Im ersten Durchgang starteten unsere Jugendturnerinnen der Altersklassen 5 bis 11. Insgesamt 37 Turnerinnen im Alter zwischen vier und elf Jahre turnten in diesem Durchgang. Für unsere vier- bis sechsjährigen Turnerinnen war es der allererste Wettkampf.

In der D-Jugend (Altersklasse 10 und 11) turnten leider nur zwei Turnerinnen, Charlotte Klein und Sophia Weller, mit. Unsere beiden anderen Turnerinnen der D-Jugend Emma Brenner und Ina Koch konnten krankheits- und verletzungsbedingt leider nicht mitturnen. Charlotte konnte jedes Gerät für sich entscheiden, wobei Sophia am Sprung und Reck nur ganz knapp hinter Charlotte mit ihren Wertungen lag. Sie wurde mit 55,85 Punkten Vereinsmeisterin der D-Jugend. Sophia belegte den zweiten Platz  mit insgesamt 51,60 Punkten. Charlotte verteidigte damit ihren Vereinsmeistertitel von 2023.

In der E-Jugend (Altersklasse 9) gingen insgesamt sechs Turnerinnen an den Start. Es turnten Elsa Krasniqi, Marilu Escher, Tahlee Burkhardt, Mara Burkhardt, Liella Acquadro und Frida Holzwarth. Alle sechs Turnerinnen liegen vom Niveau her sehr dicht beieinander, sodass zwischen Platz 1 und Platz 6 lediglich 2,25 Punkte lagen. Den sechsten Platz belegte Frida gefolgt von Liella auf dem 5. Platz. Mara verpasste knapp das Podest und wurde vierte. Dritte wurde Tahlee mit 40,25 Punkten. Zwischen Elsa und Marilu war es sehr knapp. Elsa erturnte sich mit 41,10 Punkten den zweiten Platz und Marilu gewann den Wettkampf mit 41,25 Punkten und wurde Vereinsmeisterin der E-Jugend AK 9.

E-Jugend AK 9 und D-Jugend

In der E-Jugend (Altersklasse 8) haben wir aktuell die meisten Turnerinnen. An den Start gingen Alina Berg, Malia Schoene, Ava Titz, Mayla Mezger, Liv Oestreich, Luise Klein, Franziska Klein, Lina Ramdana, Liana Kliewer und Lotta Ludwig. Klar gewonnen hat den Wettkampf Malia mit 51,75 Punkten. Sie erturnte sich an jedem Gerät die beste Wertung und wurde somit Vereinsmeisterin der E-Jugend AK 8. Sie verteidigte damit ihren Vereinsmeistertitel von 2023. Der zweite Platz mit 50,45 Punkten ging an Liv. Dritte wurde Ava mit 49,80 Punkten. Die weiteren Platzierungen: 4. Lotta Ludwig, 5. Liana Kliewer, 6. Franziska Klein, 7. Luise Klein, 8. Alina Berg, 9. Mayla Mezger, 10. Lina Ramdana.

E-Jugend (Altersklasse 8)

In der F-Jugend (Altersklasse 7) starteten insgesamt sechs Turnerinnen. Es turnten Soí Wartbüchler, Marie Leuchtenmüller, Mara Reinhard, Leni, Kuffner, Mila Behmenburg und Mila Tanrventi. Für Mila Behmenbugr und Mila Tanriventi, die zudem erst vor kurzem mit dem Turnen angefangen haben, war es der allererste Wettkampf. Die anderen vier haben bereits im Februar bei den Gaueinzelmeisterschaften mitgeturnt. Gewonnen und damit Vereinsmeisterin der F-Jugend AK 7 wurde Mara mit 50,30 Punkten. Der zweite Platz ging an Soí mit 48,40 Punkten und dritte wurde Leni mit 45,64 Punkten. Die weiteren Platzierungen: 4. Marie, 5. Mila T., 6. Mila B.

In der F-Jugend (Altersklasse 6) turnten vier Turnerinnen. Evelyn Eisgter, Ana Krasniqi, Maria Matschewsky und Alina Schwind gingen an den Start. Bis auf Alina haben alle bereits bei den Vereinsmeisterschaften 2023 mitgeturnt. Alina turnt erst seit September 2023 bei der SGW. Innerhalb eines halben Jahres konnte Alina sehr viel dazulernen und entschied den Wettkampf somit für sich. Mit 44,05 Punkten wurde sie Vereinsmeisterin der Altersklasse 6. Der zweite Platz ging an Ana Krasniqi mit 43,20 Punkten, dritte wurde Maria mit 40,55 Punkten. Knapp dahinter belegte Evelyn den vierten Platz.

F-Jugend (Altersklasse 7 + 6)

Bei den Minis waren es insgesamt neun Turnerinnen, die bei den Vereinsmeisterschaften mitgeturnt haben. Es turnten Lilly Berg, Pilou Burkhardt, Alina Bytyci, Anlia Bytyci, Maila Ebinger, Arina Herlitz, Bohzidara Karamiteva, Sara Kliewer und Leonie Schwind. Unsere Minis sind zwischen vier und fünf Jahre alt und haben im November 2023 mit dem Turnen angefangen. Somit war es für alle Turnerinnen, das erste Mal an einem Wettkampf mitzuturnen. Mit über zwei Punkten Vorsprung (41,40 Punkte) konnte Pilou den Wettkampf für sich entscheiden und wurde Vereinsmeisterin der Minis. Der zweite Platz ging an Alina mit 38,25 Punkten. Knapp dahinter mit nur 0,05 Punkten Rückstand belegte ihre Schwester Anila den dritten Platz. Die weiteren Platzierungen: 4. Leonie Schwind, 5. Lilly Berg, 6. Maila Ebinger, 7.Sara Kliewer, 8. Bozidara, 9. Arina.

Minis (Altersklasse 5 + 4)

Im zweiten Durchgang gingen unsere Kürturnerinnen an den Start.
Ciara Eigster, Elena Nikolova, Selina Willsch, Lia Burkhardt, Lola Krammer-Castro, Eva Noller, Isabel Gstalter und Theresa Dinkel starteten in der LK 1. Das ist die höchste Leistungsklasse von insgesamt vier bevor nach Code de Pointage geturnt wird. Code de Pointage ist die höchste Wertungsklasse im Leistungsturnen. Krankheits- und verletzungsbedingt musste auf Elina Weimann, Mailin Meister und Friederike May verzichtet werden. Klar gewonnen hat den LK 1 – Wettkampf Isabel mit 46,10 Punkten. Sie konnte somit ihren Vereinsmeistertitel von 2023 verteidigen. Sowohl am Sprung und Stufenbarren als auch am Boden erturnte sie sich jeweils die beste Wertung. Am Schwebebalken zeigte Lia die schönste und beste Balkenübung. Den zweite Platz erturnte sich Lia mit 43,5 Punkten. Theresa, die erst seit einem Monat bei der SGW turnt, konnte sich über den dritten Platz (40,55 Punkte) freuen. Knapp dahinter belegte Lola den vierten Platz. Fünfter wurde Eva. Die weiteren Platzierungen: 6. Selina, 7. Elena, 8. Ciara.

Ebenfalls im zweiten Durchgang turnten unsere Verbandsligaturnerinnen nach Code de Pointage. Es turnten Romy Eisele, Natalie Ertelt, Lisann Kosztovics, Amelie Meister, Ina Herold, Jella Stahlheber, Anastasia Rauleder und Milena De Gregorio. Louisa Pfander konnte verletzungsbedingt nicht an den Start gehen. Die Turnerinnen der Verbandsliga nutzten die Vereinsmeisterschaften als letzten Test, bevor es Ende April mit dem ersten Wettkampf in der Verbandsliga losgeht. Vereinsmeisterin der Kür wurde Ina mit 41,60 Punkten. Sie erturnte sich sowohl am Sprung als auch am Stufenbarren die beste Wertung. Am Schwebebalken zeigte Anastasia die beste Übung und am Boden konnte sich Jella über die höchste Wertung freuen. Der zweite Platz ging mit nur 0,45 Punkten Rückstand (41,15 Punkten) an Jella. Dritte wurde Milena mit 37,20 Punkten. Die weiteren Platzierungen: 4. Lisann, 5. Amelie, 6. Anastasia, 7. Romy, 8. Natalie.

Kürturnerinnen LK 1 und Code de Pointage